Logo der Kaiserpfalz IngelheimImpressionen aus der Forschungsstelle: Ausgrabungsarbeiten am Heidesheimer Tor | Utensilien zur Freilegung von Bodenfunden | Analyse und Dokumentation der Fundstücke

Logo der Kaiserpfalz Ingelheim

Inhalt:

Forschungsstelle

Pressemitteilungen

Vorbereitungen für das Stauferjahr 2010
in Ingelheim



 

Die Zeit der Staufer ist eine der prägenden und innovativsten Epochen für die europäische Geschichte, die vor allem auch im heutigen Rheinland-Pfalz zahlreiche Spuren hinterlassen hat – auch in der Ingelheimer Kaiserpfalz. So sind dort noch Teile der staufischen Wehrmauern sichtbar und der romanische Bauschmuck der Saalkirche, den die Staufer dort anbrachten. 2010 wird der Fokus durch die große Stauferausstellung „Die Staufer und Italien“ in den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim auf diese bedeutende Epoche gelenkt. Die Stauferausstellung und das Stauferjahr 2010 zählen neben dem Kulturhauptstadtjahr in Essen/Ruhr zu den größten europäischen Kulturereignissen des kommenden Jahres.

Verzierung an der Saalkirche Ingelheim.Verzierung an der Saalkirche Ingelheim. | © 

Ergänzend zur Ausstellung soll ein umfangreiches Begleitprogramm zur Reise in die Vergangenheit und an die Originalschauplätze der Stauferzeit einladen. Die Kommunen und Touristiker in der Großregion Rhein-Neckar sind aufgefordert, sich mit speziellen Stauferprojekten am Stauferjahr 2010 zu beteiligen. Auch die Forschungsstelle ist dabei, verschiedene touristische Angebote für die Stadt zum Thema zu entwickeln. Ingelheim ist wegen seiner Bedeutung für die Stauferzeit einer der sieben rheinland-pfälzischen Korrespondenzorte der Mannheimer Stauferausstellung, neben u.a. dem Trifels bei Annweiler sowie den Städten Mainz, Worms und Speyer.

Bereits in 2009 spielt das Thema Staufer in Ingelheim eine große Rolle. Die Stadt ist Mitveranstalter der Staufertagung in Mainz vom 2. - 4. September 2009, für deren Vorbereitung und Durchführung die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz und die Forschungsstelle Kaiserpfalz Ingelheim eng zusammen arbeiten. Die Tagung dient der Vorbereitung der Mannheimer Ausstellung in 2010 und ist Ausdruck des Bestrebens, das Thema Staufer erstmals seit der großen Stauferausstellung 1977 in Stuttgart wieder wissenschaftlich zu bearbeiten.

Auch in der Kaiserpfalz Ingelheim ist die Aufarbeitung der staufischen Epoche nun in den Fokus gerückt. Zurzeit werden archäologische und historische Quellen ausgewertet, um den Bauzustand der staufischen Pfalz und ihre historischen Ereignisse besser fassen zu können. Einen Überblick dazu wird Forschungsleiter Holger Grewe als Fachreferat bei der Mainzer Staufertagung geben. Zudem wird ein Teil der Tagung in Ingelheim stattfinden: Im Rahmen einer Exkursion am 3. September werden die Wissenschaftler Gelegenheit haben, die Kaiserpfalz und insbesondere deren staufische Überreste in Augenschein zu nehmen.

© 2011 Kaiserpfalz Ingelheim | Ausdruck von www.kaiserpfalz-ingelheim.de
Diese Seite ausdrucken | Zurück zur barrierefreien Version | Zurück zur normalen Version
 
Der Solidus Karls des Großen: Vorder- und Rückseite der Goldmünze

© 2005-2018 Kaiserpfalz Ingelheim | Kontakt & Impressum | Datenschutz | Übersichtsseite