Logo der Kaiserpfalz IngelheimImpressionen aus der Forschungsstelle: Ausgrabungsarbeiten am Heidesheimer Tor | Utensilien zur Freilegung von Bodenfunden | Analyse und Dokumentation der Fundstücke

Logo der Kaiserpfalz Ingelheim

Inhalt:

Forschungsstelle

Pressemitteilungen


Fachtagung des Arbeitskreises Pfalzenforschung in Bamberg –
Neue Impulse mit erweiterter hochkarätiger wissenschaftlicher Besetzung



 

Im Oktober 2010 fand die dritte Fachtagung des 2009 gegründeten Arbeitskreises Pfalzenforschung an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg statt. Gemeinsam mit dem Bamberger Zentrum für Mittelalterstudien hatte das Kaiserpfalz-Team um Forschungsleiter Holger Grewe die Tagung organisiert und in die berühmte Domstadt eingeladen.

Das wissenschaftliche Interesse an dem Thema "Form und Ausstattung von Herrschaftsarchitektur vor 1000" führte Archäologen, Bauforscher und Kunsthistoriker für drei Tage zusammen. Die zentralen Themen waren Architekturformen und Vorbilder, Funktionsbereiche, Bautopographie, Datierung von Schmuckformen, Spoliengebrauch und Materialherkunft. Dabei wurden die Methoden und Probleme der Befundinterpretation und Rekonstruktion ausführlich diskutiert. Da auch unveröffentlichte Forschungsergebnisse referiert wurden, entstanden einzigartige konkrete und detailreiche Bilder von Orten des Früh- und Hochmittelalters: Aachen, Frankfurt am Main, Lorsch, Pohansko (CZ), Werla und natürlich Ingelheim. Aufgrund des erfolgreichen Verlaufs ist eine weitere Fachtagung bereits in Planung.

Fachtagung zur Pfalzenforschung in BambergFachtagung zur Pfalzenforschung in Bamberg | © 

Im Rahmen der Tagung würdigte Prof. Dr. Hermann Ament den renommierten Pfalzenforscher Prof. Dr. Walter Sage in einem Vortrag über sein Lebenswerk, der ihm aus Anlass seines 80. Geburtstags gewidmet wurde. Prof. Dr. Sage, der bis zu seiner Emeritierung den Lehrstuhl für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit in Bamberg innehatte, leitete über viele Jahre die Ausgrabungen in Aachen und Ingelheim. Großes Engagement und sehr viel fachliche Leidenschaft kennzeichnen sein Wirken aus. Die Anwesenheit von dem anerkannten Wissenschaftler löste bei den zahlreichen Zuhörern großen Beifall aus.


Auch Oberbürgermeister Dr. Joachim Gerhard verfolgte zwei Tage lang die Diskussion und lud die Experten zu weiterem interdisziplinärem Austausch und zum Besuch der Kaiserpfalzgrabungen in Ingelheim ein.

Flyer zur Veranstaltung

© 2011 Kaiserpfalz Ingelheim | Ausdruck von www.kaiserpfalz-ingelheim.de
Diese Seite ausdrucken | Zurück zur barrierefreien Version | Zurück zur normalen Version
 
Der Solidus Karls des Großen: Vorder- und Rückseite der Goldmünze

© 2005-2018 Kaiserpfalz Ingelheim | Kontakt & Impressum | Datenschutz | Übersichtsseite