Logo der Kaiserpfalz IngelheimImpressionen aus der Forschungsstelle: Ausgrabungsarbeiten am Heidesheimer Tor | Utensilien zur Freilegung von Bodenfunden | Analyse und Dokumentation der Fundstücke

Logo der Kaiserpfalz Ingelheim

Inhalt:

Forschungsstelle

Pressemitteilungen




 

Von Karls-Ausstellung zu Karls-Ausstellung –
Exponate aus der Ingelheimer Kaiserpfalz kehren aus Aachen zurück


Ankunft der Exponate aus Aachen in der Ausstellung „Prachtort“. | © 

Bereits einen Monat nach der Eröffnung gibt es in der Karlsjahr-Ausstellung „Prachtort“ wieder etwas Neues zu sehen: Ingelheimer Bauskulptur sowie Fragmente von Putz, Stuck und Marmor aus der Zeit Karls des Großen kehrten aus Aachen zurück an den Rhein. In Aachen repräsentierten sie die Ingelheimer Pfalz in der Ausstellung „Orte der Macht“ zum Karlsjahr. Nun komplettieren sie in Ingelheim „Prachtort“, eine der drei Ausstellungen unter dem Motto „Dem Kaiser auf der Spur – 1200 Jahre Karl der Große und Ingelheim“. Im Mittelpunkt der Präsentation „Prachtort“ steht die prächtige Bauausstattung der Pfalz.

Unter den aus Aachen eingetroffenen Schmuckstücken befinden sich auch zwei Objekte, die normalerweise im Landesmuseum Mainz beheimatet sind und seit vielen Jahren nicht mehr in Ingelheim zu sehen waren. Es handelt sich um ein aufwändig verziertes römisches Säulenkapitell und einen sehr gut erhaltenen Kämpfer aus der Zeit Karls des Großen. Beide Architekturteile wurden um 1873 entdeckt und zählen somit zu den frühesten Fundstücken.

Ankunft der Exponate aus Aachen in der Ausstellung „Prachtort“. | © 
Diese und alle weiteren Originalrelikte in der als Schatzkammer konzipierten Ausstellung „Prachtort“ können noch bis zum 14. Dezember besichtigt werden. Während des ersten Monats fand die Ausstellung bereits großen Zuspruch: Allein am zweiten Septemberwochenende, an dem die „Illumina.Ingelheim“ und der Tag des offenen Denkmals stattfanden, besichtigten sie um die tausend Gäste. Unter den Besuchern, die sich bisher im Gästebuch verewigten, gaben Viele positive Rückmeldungen zu den Inhalten und der didaktischen Gestaltung. Darunter auch Gäste aus Nimwegen und Aachen, zwei der anderen „Orte der Macht“ Karls des Großen.
Wer die Ausstellung „Prachtort“ im Rahmen einer öffentlichen Führung entdecken möchte, hat hierzu am 26. Oktober, 16. November und 7. Dezember jeweils um 14 Uhr Gelegenheit. Treffpunkt ist im Museum bei der Kaiserpfalz, François-Lachenal-Platz 5, 55218 Ingelheim. Die Führung kostet pro Person 6 Euro, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind frei. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Tickets können auf Wunsch unter Telefon 06132 / 71 47 01 oder Info-museum_@_ingelheim.de reserviert werden.


Mehr Informationen zu „Prachtort“ und den beiden weiteren Sonderausstellungen zum Karlsjahr „Personenkult“ und „Pfalzansichten“ sind unter www.karlsjahr2014-ingelheim.de zu finden.



© 2011 Kaiserpfalz Ingelheim | Ausdruck von www.kaiserpfalz-ingelheim.de
Diese Seite ausdrucken | Zurück zur barrierefreien Version | Zurück zur normalen Version
 
Der Solidus Karls des Großen: Vorder- und Rückseite der Goldmünze

© 2005-2018 Kaiserpfalz Ingelheim | Kontakt & Impressum | Datenschutz | Übersichtsseite