Logo der Kaiserpfalz IngelheimImpressionen aus der Forschungsstelle: Ausgrabungsarbeiten am Heidesheimer Tor | Utensilien zur Freilegung von Bodenfunden | Analyse und Dokumentation der Fundstücke

Logo der Kaiserpfalz Ingelheim

Inhalt:

Forschungsstelle

Pressemitteilungen

Medieneinsatz in der Kaiserpfalz Ingelheim –
Präsentation „Neuer Medien“ für Besucher



 

Die Forschungsstelle Kaiserpfalz Ingelheim setzt seit Jahren auf den Einsatz von Neuen Medien, um den Besuchern der Kaiserpfalz Ingelheim Wissenswertes über das mittelalterliche Denkmal zu vermitteln. Dabei leisten z.B. der multimediale Besucherführer eGuide oder digitale Architekturrekonstruktionen wertvolle Dienste, um das nur noch in Teilen erhaltene Denkmal vor dem Auge des Besuchers wieder erstehen zu lassen.

Der Säulengang in der neuen digitalen Rekonstruktion Der Säulengang in der neuen digitalen Rekonstruktion | © 

Anlässlich der Fertigstellung neuer Bausteine im Konzept zur mediengestützten Wissensvermittlung in der Kaiserpfalz Ingelheim lädt die Forschungsstelle Kaiserpfalz die interessierte Öffentlichkeit am Freitag, 19. März, 16 Uhr zu einem Präsentationstermin in das Besucherzentrum und Museum bei der Kaiserpfalz, François-Lachenal-Platz 5 ein. Dabei werden Oberbürgermeister Dr. Joachim Gerhard, Forschungsleiter Holger Grewe und Projektmitarbeiterin Ramona Kaiser den Bürgern die neuen Projekte vorstellen. Im Anschluss daran haben die Anwesenden Gelegenheit, die neuen Medienelemente und Informationsangebote selbst zu testen und mit den Projektverantwortlichen ins Gespräch zu kommen.


Es handelt sich dabei zum einen um die neue digitale Architekturrekonstruktion der Kaiserpfalz Ingelheim, welche nun den gesamten Pfalzkomplex um das Jahr 800 darstellt. Die bisherige Rekonstruktion aus dem Jahr 2002 zeigte nur ein Gebäude des Pfalzkomplexes: die Aula regia, den ehemaligen Thronsaal. Des Weiteren wird es eine Vorführung des neuen Kaiserpfalz-Films „Ausstellungstafel 27“ geben, der dem Betrachter Einblicke in die Forschungsarbeit in der Kaiserpfalz vermittelt. Der 17-minütige Spielfilm wurde in den Räumlichkeiten am Heidesheimer Tor gedreht. Die Protagonisten – ein Archäologe, ein Historiker und eine Kunsthistorikerin – werden von professionellen Schauspielern gespielt. Der Film arbeitet darüber hinaus mit special effects… mehr soll an dieser Stelle noch nicht verraten werden.

© 2011 Kaiserpfalz Ingelheim | Ausdruck von www.kaiserpfalz-ingelheim.de
Diese Seite ausdrucken | Zurück zur barrierefreien Version | Zurück zur normalen Version
 
Der Solidus Karls des Großen: Vorder- und Rückseite der Goldmünze

© 2005-2018 Kaiserpfalz Ingelheim | Kontakt & Impressum | Datenschutz | Übersichtsseite