Logo der Kaiserpfalz Ingelheim Impressionen des Denkmaltourismus: Die Aula regia illuminiert während der Nacht der Kunst | Besucher der Kaiserpfalz informieren sich an einer Informationsstele | Die Vorderseite der Goldmünze Karls des Großen im Detail ©

Logo der Kaiserpfalz Ingelheim

Inhalt:

Denkmaltourismus

Kaiserpfalz

Gesamtes Kaiserpfalzgebiet



 
Schwerpunkte des Konzeptes zur Erschließung und Neugestaltung der Kaiserpfalz Schwerpunkte des Konzeptes zur Erschließung und Neugestaltung der Kaiserpfalz | © 

Das Gelände der Kaiserpfalz ist heute vollständig überbaut. In einem Prozess, dessen Anfänge im späten 14. Jahrhundert liegen, wurde die Pfalz allmählich von einer kleinteiligen Bebauung überformt. Einzelne eindrucksvolle Denkmäler, wie die Aula regia, sind dabei erhalten geblieben, doch ist insbesondere die Gesamtgröße und -topographie inmitten der Häuser nur unzureichend wahrnehmbar.

Vor der archäologischen und denkmaltouristischen Erschließung des Kaiserpfalzgebietes kamen andere Gründe hinzu, die manchen Besucher inmitten der Denkmalzone fragen ließen, „wo denn die Kaiserpfalz sei“:

Der Stadtrat hat 1998 das im Zusammenwirken mit der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (ehem. Landesamt für Denkmalpflege) erarbeitete „Konzept zur Untersuchung, Erhaltung und touristischen Erschließung der Kaiserpfalz“ verabschiedet. Es beinhaltet bauliche und didaktische Maßnahmen mit den Schwerpunkten:

Informationsstelen im Kaiserpfalzgebiet als weitere Attraktion

Informationsstelen im Kaiserpfalzgebiet Infostelen im Kaiserpfalzgebiet. | © 

An zwei Schlüsselstandorten zur Erschließung des Kaiserpfalzgebietes wurden Informationsstelen aufgestellt: zum Einen vor dem Museum und Besucherzentrum bei der Kaiserpfalz am Francois-Lachenal-Platz, zum Anderen eine Stele am Parkplatz mit Busparkplatz an der Wäschbach.

Auch außerhalb der Öffnungszeiten des Museums und der Denkmäler bieten diese Stelen dem Kaiserpfalz-Besucher an Terminals die Möglichkeit, sich sowohl über die Kaiserpfalz und weitere touristische Angebote in Ingelheim als auch über Gastronomie und Hotellerie in der Rotweinstadt zu informieren. Die Stelen tragen den Namenszug der Kaiserpfalz bzw. des Museums, das außerdem als die erste Station des Historischen Rundweges durch die Kaiserpfalz gekennzeichnet wird. Die von R. Tannhäuser farbenfroh umgesetzten und nachts hinterleuchteten Solidusmotive unterstreichen die Fernwirkung der Stele.

Mit den Stelen wird ein weiterer Schritt der barrierefreien touristischen Erschließung verwirklicht. Einer der Terminals befindet sich auf für Kinder und Rollstuhlfahrer geeigneter Höhe, das Schild des Historischen Rundweges ist auch in Blindenschrift realisiert. Die Informationsstele am Museum wurde im Mai 2007 realisiert, die zweite folgte (2008/2009) im Zuge der Realisierung des Wäschbachparkplatzes.

© 2011 Kaiserpfalz Ingelheim | Ausdruck von www.kaiserpfalz-ingelheim.de
Diese Seite ausdrucken | Zurück zur barrierefreien Version | Zurück zur normalen Version
 
Der Solidus Karls des Großen: Vorder- und Rückseite der Goldmünze

© 2005-2016 Kaiserpfalz Ingelheim | Kontakt & Impressum | Übersichtsseite